Das Plaisir

Genießen will
gelernt sein.

Bienvenu zu unserem amüsanten Vorbereitungskurs für la Vie Douce im Stadthöfe Quartier – diese höchst famose Chose zwischen Neuer Wall, Große Bleichen und Stadt­haus­brücke.

Kaffee.png
Etude No. 1

Etude No1


Schulen Sie Ihr Talent
fürs Amüsement.

Sie haben doch ein Faible für Neues, n’est-ce pas? For­mi­dable! Neues hält wach und regt die Bil­dung von Genuss­zellen an. Alors: Schön regelmäßig auf dieser Seite vorbei­spazieren. Denn was passiert hier? Ein ganzes Quartier für Ihr Plaisir.

Weiterlesen

Etude.01.png
Etude No. 2

Etude No2


Pflegen Sie Charmanz
und Brillianz.

Das war damals nicht charmant von Napoleon, Hamburg zu über­fallen und zu einem Département der Grande Na­tion zu erklären. Doch die französischen Jahre 1806-­1814 erklären das pari­se­rische Flair im Stadthöfe-Quartier und auch, warum man hier mit französischen Accent schnackt.

Weiterlesen

Etude.02.png
Etude No. 3

Etude No3


Suchen Sie
die verlorene Zeit.

Nicht so schnell, Mademoiselle! Es gibt partout keinen Grund, so zu pressieren. Denn wenn Sie so hetz­en, merken Sie nicht, dass die Zeit nicht rast, sondern anmutig schlendert.

Weiterlesen

Etude.03.png
Etude No. 4

Etude No4


Machen Sie sich schön.

Man ist so schön, wie man sich macht. Kein Tag ist zu all­täglich für ein Etuikleid, gern mit Schlitz und tiefem Aus­schnitt, der Rock nicht zu lang! Das bringt nicht nur die Silhouette in Form, sondern auch die Stimmung. Pumps statt Pusch­en! Jupes statt Jeans. Und keine Man­schet­ten vor Revers!

Weiterlesen

Etude.04.png
Etude No. 5

Etude No5


Erst das Vergnügen,
dann das Plaisir.

Sie sind eingeladen, Madame, Ihre Pflichten zu vernach­lässigen. Servéz-vous, Monsieur, an der Schönheit des Hier- und Daseins. Lassen Sie sich verführen, vom Schönen und vom Angenehmen. Denn worum geht’s im Leben, von dem Sie doch nur eines ha­ben: Grandeur, Gla­mour, Amour!

Weiterlesen

Etude.05.png
Etude No. 6

Etude No6


Spazieren Sie ohne Ziel.

Wer immer weiß, wo es langgeht, ist nicht zu beneiden. Denn was gibt es Schöner­es, als sich gründlich zu ver­laufen? Die Zeit der Flaneure ist ge­kommen! Und die der Flaneu­sen! Doch Flanieren will gelernt sein, Messieurdames!

Weiterlesen

Etude.06.png
Etude No. 7

Etude No7


Genießen Sie Ihren
Café im Sitzen.

Wir sagen entschieden non zu Café to go. Die Aufnahme von Speisen und Getränken im Gehen ist ein Fehler. Ach, viel schlimmer: Sie ist ein schlimmer Fauxpas!

Weiterlesen

Etude.07.png
Etude No. 8

Etude No8


Seien Sie großzügig.

Geiz ist ein Wesenszug, der den schöns­ten Menschen hässlich macht. Schon aus reiner Eitelkeit empfiehlt es sich, stets ver­schwen­derisch zu sein. Über­legen Sie es sich also gut, ob es sich auszahlt, beim Trinkgeld zu knausern oder einer Dame einen kleinen Blu­men­strauß zu schenken, wenn es auch ein großer sein kann.

Weiterlesen

Etude.08.png
Etude No. 9

Etude No9


Seien Sie nett.

Moin moin, Madame. Merci, Mon­sieur. Bonjour, mon amour. Après vous, Ba­bou. Bisou, Chouchou. Klingt errrliesch, n'est-ce pas? Weil alle was davon haben, wenn alle immer nett zueinander sind, gehört Liebenswertsein in den Stadt­höfen, neben einer frivol-eleganten Klei­der­ordnung, zur Étiquette.

Weiterlesen

Etude.09.png
Etude No. 10

Etude No10


Tun Sie eine Sache gleichzeitig.

Wenn Sie hübsch eins nach dem anderen tun, anstelle von vite-­vite, stets tausend Dinge gleichzeitig, dann sitzt ihr Seel­en­kostüm plötz­lich wie angegossen. Multitasking? Das ist ja sowas von letzte Saison!

Weiterlesen

Etude.10.png
Etude No. 11

Etude No11


Wagen Sie
Eskapaden.

Oui. Keine leichte Übung, aber sehr effektiv: Vermeiden Sie la Routine. Routine macht müde und es folgt Melancholie. Eska­paden machen wach und heben die Laune. Über­treten Sie – im Rahmen des Erlaubten – ungeschrie­be­ne Gesetze, verlassen Sie eingetre­te­ne Pfade. Sonst verpassen Sie was und das wär schade.

Weiterlesen

Etude.11.png
Etude No. 12

Etude No12


Üben. Üben. Üben.

Flaneure und Bon Vivants fallen nicht vom Himmel. Bis preu­ßi­sches Pflicht­bewusstsein und pro­tes­tan­tischer Fleiß sich mit französischem Savoir-vivre und douce vie zu einer exquisiten Mélange vereinen, das dauert ein büschn. Aber bis zur Er­öff­nung haben Sie ja noch ein biss­chen Zeit zum Üben. Üben Sie täg­lich und regelmäßig und amü­sieren Sie sich dabei. Dann feiern wir bald gemein­sam eine Hom­mage ans Leben.

Etude.12.png